Püttlingen in Saarland


Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: Stadtverband Saarbrücken
Koordinaten: 49° 17′ N, 6° 53′ O
Höhe: 273 m ü. NN
Fläche: 23,94 km²
Einwohner: 20.737
Bevölkerungsdichte: 866 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 66337–66346
Vorwahlen: 06806, 06898
Kfz-Kennzeichen: SB
Gemeindeschlüssel: 10 0 41 515
Stadtgliederung: 2 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausplatz 1
66346 Püttlingen
Webpräsenz: www.puettlingen.de
Bürgermeister: Martin Speicher (CDU)

Püttlingen ist eine Stadt im südlichen Saarland und liegt nordwestlich von Saarbrücken und nördlich von Völklingen.

Geografie

Geografische Lage

Die Stadt liegt im Köllertal.

Stadtgliederung

Die Stadt besteht aus den Stadtteilen Püttlingen (mit den Ortsteilen Berg, Bengesen, Breitfeld, Schleiten, Humes, Heidknüppel und Ritterstaße) und Köllerbach (mit den Ortsteilen Engelfangen, Etzenhofen, Herchenbach, Kölln, Rittenhofen und Sellerbach).

Einwohner

(jeweils zum 31. Dezember)

  • 1998 - 20.822
  • 1999 - 20.679
  • 2000 - 20.682
  • 2001 - 20.693
  • 2002 - 20.853
  • 2003 - 20.956
  • 2004 - 20.887

Geschichte

Eingemeindungen

Die Stadt Püttlingen und die Gemeinde Köllerbach wurden im Rahmen der Gemeindegebietsreform am 1. Januar 1974 zusammengeschlossen.

Wappen

Blasonierung: Durch eine eingebogene Spitze, darin in blauem, mit neun goldenen Schindeln bestreuten Feld, ein rechtsgewendeter, rotbewehrter und rotgezungter goldener gekrönter Löwe.Im Rechten Obereck in Rot ein schwebendes silbernes Ankerkreuz, im linken Obereck in Silber ein roter Balken.
Erklärung: Der Löwe stammt aus dem alten Wappen von Köllerbach, das wiederum aus dem Wappen der Grafen von Nassau-Saarbrücken stammt. Die neun Schindeln stehen für die Ortsteile von Püttlingen und Köllerbach. Das Ankerkreuz stammt aus dem alten Wappen von Püttlingen, welches wiederum aus dem Wappen derer von Kriechingen stammt.

Das Püttlinger Wappen wurde der Stadt am 09. Mai 1975 vom saarländischen Innenminister mit folgender Beschreibung verliehen: "Durch eine eingebogene Spitze, darin in blauem, mit neun goldenen Schindeln bestreuten Feld, ein rotbewehrter und rotgezungter goldener gekrönter Löwe, gespalten; vorne in Rot ein schwebendes silbernes Ankerkreuz, hinten in Silber ein roter Balken." Das Wappen enthält Bestandteile der Wappen der ehemals selbstständigen Kommunen Stadt Püttlingen und Gemeinde Köllerbach. Die Symbole silbernes Ankerkreuz in rotem Feld und roter Balken in silbernem Feld entstammen dem ehemaligen Püttlinger Wappen und sind dem Familienwappen derer von Kriechingen entnommen. Aus dem ehemaligen Köllerbacher Wappen stammt der Löwe in blauem Feld, entnommen aus dem Wappen der Grafen von Nassau Saarbrücken. Die dem Löwen beigegebenen neun goldenen Schindeln sollen auf die neun Ortsteile der Stadt Püttlingen, und zwar Berg, Bengesen, Ritterstaße im Stadtteil Püttlingen und Engelfangen, Sellerbach, Etzenhofen, Herchenbach, Rittenhofen und Kölln im Stadtteil Köllerbach hinweisen.

Bürgermeister

  • 1966-1973: Hans Koch, Parteilos
  • 1974-2001: Rudolf Müller, CDU
  • 2001-heute: Martin Speicher, CDU

Stadtrat

Der Stadtrat Püttlingen zählt 39 Ratsmitglieder. Die Kommunalwahl am 18. Juni 2004 ergab folgendes Ergebnis:

  1. CDU 52,4% (-4,7) - 22 Sitze (-3)
  2. SPD 22,3% (-6,5) - 9 Sitze (-3)
  3. DKP 15,6% (+9,5) - 6 Sitze (+4)
  4. FDP 5,7% (+1,6) - 2 Sitze (+2)
  5. Andere 3,9% (-2,4) - 0 Sitze (=)

Städtepartnerschaften

  • Crehange (in Lothringen, Frankreich seit 1970)
  • St. Michel sur Orge (im Département Essonne, Frankreich seit 1978)
  • Senftenberg (in Brandenburg seit 1989)
  • Ber (in Mali seit 1990)
  • Fresagrandinaria (in den Abruzzen, Italien)
  • Nowa Sól (in Polen)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • "Saarländisches Uhrenmuseum in Uhrmachers Haus" (im Stadtteil Köllerbach)

Bauwerke

  • Ruine der Burg Bucherbach (Ersterwähnung 1326)
  • Martinskirche im Ortsteil Kölln (Ersterwähnung 1223)
  • Kreuzkapelle (erbaut 1584)
  • Redemptoristinnenkloster Kloster Heilig Kreuz (erbaut zwischen 1956 und 1960)
  • Die Liebfrauenkirche (erbaut 1888/90)
  • St. Sebastian (Köllertaler Dom)

Hier fand am 19. Dezember 2004 die Fernsehaufzeichnung "Alle Jahre wieder - Eine saarländische Weihnacht mit dem Bundespräsidenten" statt.

  • Stadtpark mit Schlösschen und Hexenturm.
  • Die Püttlinger Wasserburg. Ihre Fundamente wurden im Herbst 2002 bei Ausgrabungen gefunden und an der Oberfläche Sichtbar gemacht.

Regelmäßige Veranstaltungen

In Püttlingen wird traditionell am Sonntag vor Allerheiligen der Mantelsonntag als verkausoffener Sonntag begangen. Außerdem wird seit einigen Jahren das Rockfestival "Rocco del Schlacko" gefeiert, zu dem auch schon bekannte Künstler wie "Wir sind Helden", "Sportfreunde Stiller", aber auch internationale acts wie Strike Anywhere, Koufax (beide USA) und Moneybrother (Schweden), kamen. Darüber hinaus findet seit dem Jahr 2005 alljährlich im August der "Biathlon der Weltelite" statt, an dem schon Olympiasieger und Weltmeister wie Ole-Einar Björndalen, Kati Wilhelm, Michael Greis und Sven Fischer teilnahmen.

Am 19. Dezember 2004 besuchte Bundespräsident Horst Köhler die Stadt Püttlingen. Er war wegen der Fernsehaufzeichnung des ZDF "Alle Jahre wieder - Eine saarländische Weihnacht mit dem Bundespräsidenten" im Köllertaler Dom (St.Sebastian) in Püttlingen. Nebenbei trug er sich noch ins Goldene Buch der Stadt Püttlingen ein und hielt eine Rede in der Stadthalle.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Kardinal Josef Clemens Maurer (* 13. März 1900 in Püttlingen; † 27. Juni 1990 in Sucre/Bolivien) war erster Kardinal von Bolivien
  • Prof. Dr. Hans Hirschmann SJ (* 16. Mai 1908 in Püttlingen; † 8. Februar 1981 in Frankfurt) war Priester und Moral- und Pastoralphilosoph.
  • Pfarrer Prof. Karl Ludwig Rug (* 5. Oktober 1901 in Püttlingen; † 19. Juni 1985 in Püttlingen) war evangelischer Pfarrer in Köllerbach-Kölln.
  • Leo Altmeyer (* 1930 in Püttlingen) ist Ratsmitglied im Gemeinderat Köllerbach und Stadtrat in Püttlingen, war Aufsichtsratsmitglied der Saarbrücker Zeitung



Texte und Bilder stammen ganz oder teilweise aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text steht somit ganz oder teilweise unter der GNU Lizenz. Eine Liste der Autoren und Fotografen, sowie den Originaltext finden Sie hier.

Informationsportal über Püttlingen in Saarland - 14.12.2017