Überherrn in Saarland


Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: Saarlouis
Koordinaten: 49° 15′ N, 6° 42′ O
Höhe: 192–377 m ü. NN
Fläche: 34,31 km²
Einwohner: 12.039
Bevölkerungsdichte: 351 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 66799–66802
Vorwahlen: 06836, 06837
Kfz-Kennzeichen: SLS
Gemeindeschlüssel: 10 0 44 119
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstr. 101
66802 Überherrn
Webpräsenz: www.ueberherrn.de
Bürgermeister: Thomas Burg (parteilos)

Überherrn ist eine Gemeinde im Landkreis Saarlouis, Bundesland Saarland.

Geografische Lage

Überherrn befindet sich im Westen des Saarlandes, direkt an der Grenze zu Frankreich (ca. 40 km bis Metz). Im Süden der Gemeinde liegt das ausgedehnte Waldgebiet des Warndts, im Nordwesten der Höhenzug des Saargaus. Im Osten befindet sich das weite Becken der Saar.

Geschichte

  • Funde aus Stein- und Eisenzeit
  • Römische Siedlungsspuren
  • Erste urkundliche Erwähnungen ab dem 10. Jahrhundert
  • Frühes Mittelalter: Überherrn gehört zur Grafschaft Saarbrücken, die übrigen Ortsteile Bisten, Berus, Altforweiler und Felsberg zum Herzogtum Lothringen
  • 1766: Lothringen wird französisch
  • 1815: Überherrn fällt, ebenso wie Saarlouis, an Preußen, der Landkreis Saarlouis wird dem Regierungsbezirk Trier eingegliedert
  • 1918: Das Saargebiet unter Völkerbundverwaltung
  • 1935: Volksabstimmung für den Anschluss an Deutschland
  • 1945: Das Saargebiet wird französischer Satellitenstaat
  • 1955: Volksabstimmung für eine Zugehörigkeit zur Bundesrepublik Deutschland
  • 1974: Im Zuge der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wird die heutige Gemeinde Überherrn geschaffen
  • 1979: Überherrn-Wohnstadt wird ein eigener Ortsteil

Eingemeindungen

  • 1974: Altforweiler, Berus, Bisten, Felsberg

Politik

Wappen

Das Überherrner Wappen hat vier Felder, die die wechselhafte Geschichte der Gemeinde widerspiegeln: Oben links der rote lothringische Schrägbalken mit den drei silbernen Alerions auf goldenem Grund; oben rechts der goldene Löwe der Grafschaft Nassau-Saarbrücken auf blauem Grund; unten links die drei goldenen Lilien der französischen Könige auf blauem Grund; unten rechts ein rotes Wagenrad auf goldenem Grund mit sechs Speichen für die sechs Ortsteile, gleichzeitig Symbol für den ländlichen Charakter der Gemeinde und ihre Bedeutung als Grenzübergang. Der Wellenschnitt, der die oberen von den unteren Feldern trennt, steht für die Lage am Fluss Bist.

Bürgermeister

  • 1999-heute: Thomas Burg, parteilos

Partnerschaft

  • Le Havre, Haute-Normandie (seit 1964).
  • Schnelles Minensuchboot "HERKULES" (Klasse 341) der Bundesmarine (1967 bis Außerdienststellung 1988).
  • Minenjagdboot "ÜBERHERRN" der Bundesmarine (seit 1990 "Deutsche Marine" (seit 1988 - Stapellauf am 30. August 1988). Die Indienststellung des Schnellen Minensuchbootes "ÜBERHERRN" erfolgte am 19. September 1989 als das zweite von insgesamt 10 Booten der Klasse 343. Im 2. Halbjahr 1999 wurde das Boot zum Minenjagdboot der Klasse 333 umgerüstet.
  • L'Hpital (dt. Spittel), Lothringen (seit 1968).
  • Camaiore, Toskana (seit 2000).
  • Ailly-sur-Noye, Picardie (seit 2000).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Berus: Reste der mittelalterlichen Befestigungsanlagen; Pfarrkirche St. Martin; St. Oranna-Kapelle; Europadenkmal
  • Felsberg: Teufelsburg; Sendeanlage Europe 1
  • Sonstiges: Linslerhof mit Antoniuskapelle

siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Überherrn




Texte und Bilder stammen ganz oder teilweise aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text steht somit ganz oder teilweise unter der GNU Lizenz. Eine Liste der Autoren und Fotografen, sowie den Originaltext finden Sie hier.

Informationsportal über Überherrn in Saarland - 21.10.2017